• Viola

Sommerurlaub im Robinson Club Khao Lak – Lohnt sich die weite Reise?

Um es gleich vorweg zu nehmen: Diese Reise wurde zu 100% privat bezahlt. Robinson hat mir weder einen Euro, noch eine Kokosnuss spendiert, damit ich euch von meinen Erfahrungen berichte…

Thailand sollte es in diesem Sommer sein, Khao Lak bereits zum zweiten Mal. Vor einigen Jahren waren wir schon einmal dort und hatten uns in das friedliche Stückchen Erde verliebt, das 2004 so schwer vom Tsunami getroffen worden war.

Damals hatten wir allerdings nur zwei Kinder, die zum Reisezeitpunkt bereits 5 und 7 Jahre alt waren. Unsere Zwillinge hingegen sind gerade 3 geworden. 3!

Also quasi 2 Dreijährige auf einmal, zusammen mit einem 10-jährigen Junior und einem Teenager-Mädchen. Mit vier Kindern hinaus in die weite Welt ist ein Unterfangen, das wir bereits seit der Geburt der Zwillinge immer wieder wagen. Mit vier Kindern auf eine 20-stündige Reise gehen, die zudem einen fast 12-stündigen Langstreckenflug umfasst, das hatten wir uns bisher nicht getraut.

Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Wir entschieden uns für den im November 2017 neu eröffneten Robinson Club Khao Lak, da wir auf eine kompetente deutschsprachige Kinderbetreuung hofften und das Gefühl hatten, durch die Deutschen Ansprechpartner vor Ort in sicheren Händen zu sein – falls sich mit den Kleinen doch mal ein (medizinischer) Notfall ereignen sollte.

Natürlich trugen auch die Ansicht der wunderschönen Anlage und der Ruf des großartigen Essens dazu bei, dass wir uns sehr auf den bevorstehenden Urlaub freuten.

Um es vorweg zu nehmen: Wir wurden nicht enttäuscht!


Rezeption Nach exakt 20 Stunden Reise von Tür zu Tür ist man natürlich erschöpft und möchte einfach nur noch auf sein Zimmer. Sobald wir ankamen wurde uns ein kaltes Getränk gereicht und sich freundlich nach unserer Anreise erkundigt. Nach kurzer Wartezeit konnten wir dann einchecken und waren erstmal gar nicht zufrieden. Unser per email geäußerter Wunsch nach einem oben gelegenen Familienzimmer war ignoriert worden und wir erhielten stattdessen ein Zimmer im Erdgeschoss, unmittelbar vor dem Pool. Inakzeptabel, da eine offen gelassene Terrassentür den Tod für eines unserer Kleinkinder hätte bedeuten können. Man versprach uns, sich des Problems anzunehmen und bis zum nächsten Tag eine Lösung zu finden.

Robinson Club Khao Lak

Familienzimmer Familienzimmer sind einfach zwei Doppelzimmer, die mit einer Tür verbunden sind. Ein Zimmer mit Doppelbett, eins mit Twin Beds. Für die beiden Kleinen wurden zwei Reisebetten dazugestellt, was vom Platz her kein Problem war. Die Zimmer wurden noch von der vormaligen Anlage übernommen und sind mit dunklem Holz ausgestattet, die Wände dazu frisch und hell gestrichen.

Wie ich gehört habe, scheiden sich an den Badezimmern die Geister. Soviel sei gesagt: Sie werden aktuell erneuert. Sie sind auch nicht wirklich alt, entsprechen aber sicherlich auch nicht dem sonstigen Standard der Anlage. Vor allem die weitgehend transparente Durchsicht zum Wohnzimmer sorgte in unserer großen Familie oftmals für den einen oder anderen Lacher!

Anlage Wer eine reichhaltige Flora und Fauna mag, der wird sich im Robinson Club Khao Lak definitiv wohlfühlen! Alles ist grün, voller Palmen, wunderschön bepflanzt und gepflegt. Vor dem Restaurant beginnt ein kleiner Wasserfall, der in den See vor den Bungalows mündet und dort mit einer steten Wasserfontäne für ein schönes Motiv sorgt.

Kinderclub Idyllisch gelegen auf einer kleinen Halbinsel mitten im Kinderpool befindet sich der Roby Club. Dort werden die 3-6jährigen „Minis“ betreut, wobei auch die älteren Kinder immer mal gerne vorbeischauen. Täglich gibt es ein abwechslungsreiches Programm, das ca. die Hälfte der Betreuungszeit ausmacht – der Rest ist freies Spiel.


Für die älteren Kinder von 7-12 (Maxis und Kids) gab es ebenfalls eine nette Gruppe, in die mein Sohn immer wieder gerne ging. Auch wenn ihm nicht alle Aktivitäten gefielen, so fand er doch durch die Gruppe schnell Anschluss zu Gleichaltrigen. Stundenlang tobten die Jungs dann in den verschiedenen Pools oder waren gemeinsam in der Anlage unterwegs. Herrlich, diese Freiheit für einen 10-jährigen!

Auch die Teenies wurden während der Ferien betreut. Bis Mitternacht dauerte das Programm der Robs und war so abwechslungsreich gestaltet, dass meine Tochter kein einziges Treffen verpasste. Von Tennisspielen bei Flutlicht bis nächtlichen Poolgängen war so ziemlich alles enthalten, was Jugendlichen Spaß macht. Am Abreisetag winkten ihre neu gefundenen Freundinnen mit großen Robinson Fahnen und die Krokodilstränen kullerten Literweise.

Da unsere vier Kinder wirklich alle Roby-Altersgruppen ausprobiert haben kann ich sagen, dass die Betreuung der Kids und Jugendlichen im Club durchgehend top ist. Die Größeren können kommen und gehen wie sie möchten, das gibt ihnen eine große Flexibilität. Alles kann, nichts muss – für unsere Kids hat das super funktioniert.

Das Essen Oh ja, das Essen ist wirklich so gut, wie zumeist von Robinson Clubs behauptet wird. Meine Waage steht seit dem Urlaub im Schrank, und da wird sie vorerst auch bleiben. Bis ich die Kilos wieder runter habe dürften noch einige Wochen vergehen. Aber das war es wert!

Bereits morgens ging die Schlemmerei los. Das Buffet bot an warmen und kalten, süßen und herzhaften Speisen alles, was man in einem Hotel dieser Preisklasse erwarten würde. Dazu mindestens 2 frisch gepresste Säfte oder Vital-Shakes, die mir Zuhause alleine schon als Frühstück gereicht hätten. Ein deutscher Bäckermeister backt wunderbare Brotsorten, von denen vor allem das Nussbrot eine absolute Köstlichkeit war.

Ab 12.30h gibt es Mittagessen und auch wenn man vom Frühstück noch satt ist – das Buffet darf man nicht verpassen! Üppig und stets an diversen Stationen frisch zubereitet. Salat, selbstgemachte Pasta und viele einheimische Gerichte boten immer reichlich Auswahl. Und so ganz ohne einen der vielen Nachtische probiert zu haben, wollte man das Restaurant ja dann auch nicht verlassen…

An den Galaabenden gab es bestimmte Dresscodes (z.B. zur White Neon Party, Blue Night), die allerdings nicht akribisch eingehalten und schon gar nicht eingefordert wurden. Diese Abende schufen für uns wunderbare Erinnerungen, da sie entweder mit Live-Musik oder aufwändiger Dekoration verbunden waren. Collect memories, not things!

Sportangebot Die Sporteinrichtungen wie Bogenschießanlage, Thaiboxplatz, Tennis- und Fußballcourts sowie das Gym-Haus für Spinning- und Sportkurse sind im Zuge der Übernahme der bestehenden Anlage durch Robinson neu gebaut worden. Durchgehend eingebettet in die üppige Vegetation und mit einem stimmigen Gesamtbild.

Ich habe einige Kurse im Gym-House besucht, darunter Spinning, Step Aerobic, Deep Work und Power Abs. Alle Kurse wurden von erfahrenen Trainerinnen geleitet, die sich immer mal wieder nach Wohlbefinden und Wünschen der Teilnehmer erkundigten. Gut zu wissen, dass man auch im Urlaub in professionellen Händen ist und nicht etwa Verletzungen durch Unkenntnis der Anleitenden riskiert.

Das Bogenschießen gehört ja zu Robinsons Klassikern und war auch in Khao Lak einen Besuch wert. Bei diesem ruhigen Sport kommt man leicht mit den anderen Teilnehmern ins Gespräch, was durchaus einige interessante Unterhaltungen befördert hat.

Etwas schwieriger gestaltete sich der angebotene Thai-Boxkurs. Begrenzt auf nur wenige Teilnehmer schafften wir es nicht während der 17 Tage Aufenthalt dort einen Platz zu ergattern. Die Liste war bereits Minuten nach ihrem Aushang voll – schade. Man konnte das Training auch privat buchen, allerdings für einen horrenden Stundensatz den wir nicht bereit waren zu zahlen.

Tipp: Authentisches Thai-Boxen kann man jeden Freitagabend in Khao Lak sehen. In der dortigen Arena treten ab 21h ortsansässige Kämpfer aller Altersgruppen gegeneinander an. Ein echtes Spektakel, das mit 1000 Baht (ca. 25€)Eintrittskosten für Touristen allerdings auch seinen Preis hat.


Die Anwendungen befinden sich preislich eher auf europäischem, als auf inländischem Niveau. Eine Pediküre kostet ca. 40€, eine 60-minütige Massage ca. 50€. Nicht gerade preiswert, aber natürlich bezahlt man für die schöne Atmosphäre mit.

Tipp: Direkt am Strand gibt es das Bambi Beach. Dort bieten kundige Thai-Masseusen ein großes Spektrum von Massagen an. Eine klassische Massage mit Öl kostet dort umgerechnet nur 10€ – Meeresrauschen und großartiger Ausblick inklusive.


Immer mal wieder setzten sich Robins (also Robinson Mitarbeiter) an unseren Restauranttisch und wir kamen stets nett ins Gespräch. Sie berichteten, dass es mittlerweile nur noch wenige Beschwerden geben würde und sich der Betrieb nach knapp 9 Monaten nun gut eingespielt hätte.

Diesen Eindruck hatten wir auch. Klar, man kann immer ein Haar in der Suppe finden, wenn man danach sucht. Und bis auf das Maxx Royal in Belek habe ich bisher kein Hotel besucht, bei dem nicht irgendwo noch Luft nach oben gewesen wäre.

Ein motiviertes Team, eine wunderschöne Anlage, großartiges Essen und glückliche Kinderaugen haben für uns den Urlaub im Robinson Club Khao Lak zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht!

Anschließend waren wir noch in Bangkok – meine Tipps für tolle Ausflugsziele mit der Familie in Bangkok lest ihr hier.

Ich hoffe, dass ich an die wichtigsten Aspekte dieses schönen Urlaubs gedacht habe. Gerne könnt ihr mir eure Fragen direkt ins Kommentarfeld schreiben, Antwort garantiert 😊

Über euer Like meiner Facebook Seite Mama&Co würde ich mich sehr freuen! Dort werdet ihr auch regelmäßig als erste über neue Beiträge informiert.

#RobinsonClub #Thailand

3 Ansichten0 Kommentare