• Viola

Lernen in den Ferien: 5 Tipps für Lernzuwachs ohne Stress

Yippie, endlich Sommerferien! Kaum sind die Zeugnisse verteilt fliegt die Schultasche in die Ecke. An Lernen wollen die meisten Schulkinder in ihren Ferien gar nicht denken. Doch eins steht fest: Das nächste Schuljahr kommt bestimmt. Und mit ihm all die Fächer, die man als Kind vielleicht nicht so gerne mag. Wie also kann mein Kind in den Ferien lernen, ohne dass Stress und Leistungsdruck entsteht?

  1. Lernen ohne Schreibtisch

Auch der Schreibtisch darf Ferien machen. Zum Ende des Schuljahres sollte er einmal komplett aufgeräumt werden, um alte Unterlagen auszusortieren und Platz für Neues zu schaffen. Dann kann er gerne für Freizeitaktivitäten wie Malen oder Basteln genutzt werden - zum Lernen ist er nicht unbedingt nötig. Dafür gibt es in den Ferien nämlich viel bessere Orte, an denen auf spielerische Art und Weise nachhaltig gelernt werden kann. Kinder lernen am Besten mit allen Sinnen und an lebensnahen Inhalten. Also ab nach draußen und neue Lernumgebungen entdecken!

2. Lernen im Urlaub


Reisen bildet, keine Frage. Kinder lernen andere Menschen und unbekannte Kulturen kennen und erfahren, wie sich deren Leben vom eigenen unterscheidet. Eine fremde Währung eignet sich hierbei prima, um verschiedene Matheaufgaben zu lösen. Was kostet das in Euro oder wieviel kostet es mehr als Zuhause? Kopfrechnen übt sich da ganz leicht nebenbei. Und natürlich stehen auch neue Vokabeln auf dem Lehrplan. Motiviere dein Kind, sich in der fremden Sprache auszudrücken. Ein Eis bestellen oder nach dem Namen fragen - wichtige Lernschritte und ein großer Schub für das Selbstvertrauen.


3. Lernen Zuhause


Ihr macht in diesem Jahr Urlaub Zuhause? Wunderbar! Denn auch hier gibt es unzählige Möglichkeiten, um Aufgaben aus dem letzten Schuljahr zu wiederholen. Wo kann man im Sommer am besten rechnen? Im Freibad, ist doch klar! Das fängt schon beim Eintritt an, geht dann weiter über die leckeren Pommes und die wichtige Frage: Reicht mein Geld noch für ein Eis? Genial wie viele Möglichkeiten es für kreative Rechenaufgaben in den Ferien gibt! Oder ihr nehmt die Übungswörter aus dem Deutschunterricht mit auf den Spielplatz und schreibt sie mit Stöcken in den Sand. In Spielpausen wird dann ein cooler Comic gelesen - und nicht das Schulbuch. Der Phantasie beim Lernen in den Ferien sind keine Grenzen gesetzt!


4. Zeitlimit


Lernen in den Ferien braucht klare zeitliche Grenzen. Schließlich soll es ja nicht in eine erweiterte Schulzeit ausufern, sondern kompakt Lücken füllen oder Wissen aufbauen. Vereinbare daher gemeinsam mit deinem Kind, wie viel Zeit täglich für Lernen eingeplant ist. Ganz wichtig: Effektiver lernt es sich, wenn der Stoff auf mehrere Tage verteilt wird. Viele Stunden an nur einem Tag sind hingegen nicht sinnvoll.


5. Akkus aufladen


Last but not least: Die Erholung in den Ferien trägt zu einem besseren Lernen bei - auch dann, wenn die Schule wieder begonnen hat. Nur wer seine Akkus aufgeladen hat, kann auch gute fachliche Leistungen bringen. Gönne deinem Kind also die Erholung die es braucht, am besten mit einer Mischung aus körperlicher Aktivität und Entspannung. So gelingt die vereinbarte Lernzeit in den Ferien und der Start ins neue Schuljahr am Besten.


Solltest du weitere Fragen zu diesem Thema haben oder dich andere Sorgen rund um die Schulzeit deines Kindes plagen, dann schreibe mir gerne eine direkte Nachricht. Über mein Kontaktformular erreichst du mich jederzeit und ich melde mich schnellstmöglich bei dir zurück 🤍





36 Ansichten0 Kommentare